Zum Inhalt springen

Juli-Gartentipps

Ollas nutzen
Die auch Ollas (aus dem Spanischen) genannten unbehandelten Tontöpfe werden neben Gemüsepflanzen, zum Beispiel Tomaten eingraben. Vorher wird das Abflussloch verstopft, der Topf mit Wasser gefüllt und mit einem Deckel oder Untersetzer vor Verdunstung geschützt. Das Wasser diffundiert langsam in die Erde und die Pflanzen werden langfristig gut versorgt.


Mulchen 
Zum Mulchen das komplette Gemüsebeet oder einzelne Pflanzen mit einer etwa 10 bis 15 cm dicken, aber lockeren und luftigen Schicht bedecken. Dafür Rasenschnitt mit Blättern, Staudenschnitt und geschredderten Ästen mischen, damit es nicht fault oder schimmelt. Unter dieser Schicht bleibt es auch bei Hitze feucht und Regenwürmer und andere Nützlinge siedeln sich an. Neues Unkraut hingegen hat keine Chance. Auch die Schnecken bleiben fern, weil sie vor allem geschredderte Äste nicht mögen. Wer mag, kann zusätzlich Tropfschläuche unter den Mulch verlegen. 
Je weniger Erde nackt und brach liegt, desto weniger Wasser kann verdunsten. Deshalb sollten die Beete dicht bepflanzt werden.


Gießen
Es ist effektiver, einmal die Woche intensiv zu gießen, als täglich ein bisschen. Die Pflanzen gewöhnen sich an diesen Rhythmus und bilden tiefere Wurzeln. Gießränder sorgen dafür, dass mehr Wasser die Wurzeln erreicht.
 
Obstbäume
Fast allen Obstbäumen ist der Trockenstress der letzten Jahre anzusehen. Eine Möglichkeit besserer Wasserversorgung sind Wassersäcke, aus denen das Wasser langsam, aber kontinuierlich ins Erdreich dringt. Ein Sack mit 75 Litern Fassungsvermögen kostet ab 17 Euro. Es gibt viele Anbieter und wir würden gern von Euch wissen, mit welchem Produkt Ihr die besten Erfahrungen gemacht habt.


Neupflanzung von Obstbäumen
Obstbäume brauchen viel Wasser zum Anwachsen. Da sie Rosengewächse sind, bekommen ihnen Mykhorrhizza-Pilzmischungen aus dem Rosenfachhandel im Pflanzloch sehr gut. Über diese Bodenpilze entsteht wie ein zweites Wurzelwerk ein Versorgungsgeflecht für den Baum.
 
Wer seinem Garten noch mehr Gutes tun möchte, dem können wir weiterhin nur zurufen: Entfernt endlich die letzten Thujapflanzen und andere Koniferen. Sie machen nur den Boden kaputt und bringen für Pflanzen und Tieren keinen Mehrwert. Vielen Dank!

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner